Thementag

In unserem neuen Konzept haben wir zwei Tage zur Beschäftigung mit dem Thema eingeplant. Einerseits kann dadurch entspannter an die Bearbeitung herangegangen, andererseits manches auch vertiefter angeschaut werden. Am ersten Tag findet für die drei Kindergruppen eine Einführung ins Thema statt. Danach werden den Kindern nacheinander in einem rotierenden System die drei verschiedenen Teilaspekte des Themas vorgestellt. Damit wird erreicht, dass am Abend des ersten Tages jedes Kind jedes Teilthema und jeder Helfer jedes Kind kennt. Am nächsten Tag kann sich dann jedes Kind für das Thema seiner Wahl entscheiden und dieses vertiefen. Die feste Gruppeneinteilung wird dabei aufgebrochen.

Im Gedächtnisjahr an die Gebrüder Grimm werfen wir einen intensiven Blick in deren Werke und setzen sie in Beziehung zu unserem Leben.
Wir werden den Märchen „auf den Zahn fühlen“ und sehen, was sich alles dahinter verbirgt. Nämlich, ob die Bösewichter wirklich so schlimm sind, ob es immer gerecht zugeht und nicht zu viel schwarz-weiß gemalt wird! Wir schauen genau hin, welche Werte im Leben wirklich zählen, wie sich „wahre Helden“ entwickeln und ob wir nicht manchmal vorschnell jemanden in eine Schublade schieben. Und natürlich schauen wir auch, was das alles mit Gott zu tun hat!
Dabei werden die Thementage mit Sicherheit kein trockener Unterricht, es sind ja immerhin Ferien! Vielmehr wird miteinander kreativ und spielerisch gearbeitet. Dabei rauchen nicht selten die Köpfe, wird viel diskutiert und miteinander gelacht. Ziel ist dabei auch immer , den Glauben an Gott für die Kinder begreifbar zu machen und in Beziehung zu setzen…