Konzept

Die Kinderzeltwoche in Zinnowitz ist eine Ferienfahrt für Kinder und Jugendliche, die die 4.-8. Klasse vollendet haben. Das Angebot richtet sich vor allem an Familien, deren Kinder in den Sommermonaten keine Möglichkeit haben, eine große Reise zu unternehmen. Grundsätzlich sind aber alle Kinder herzlich willkommen, denn auch der Austausch zwischen den Kindern aus verschiedenen Gemeinden des Dekanates Dresden soll gefördert werden.

Die Kinder sollen in erster Linie eine interessante, abwechslungsreiche und für sie mit viel Spaß und Freude verbundene Woche verbringen. Sie werden angeregt, sich mit verschiedenen Lebensformen auseinanderzusetzen und unterschiedliche Umgangsregeln kennen zu lernen und zu hinterfragen. Durch viele gruppendynamische Spiele und Übungen wachsen die Teilnehmer zusammen und können damit die Kraft und Energie der Gemeinschaft spüren. Durch die Anwendung verschiedener spiel- und theaterpädagogischer Methoden können die Kinder in ihrer Entwicklung von sozialen Kompetenzen unterstützt und gestärkt werden. Durch die erfolgende Stärkung der eigenen Persönlichkeitsstruktur versteht sich die Bildungswoche auch als eine Sucht- und Gewaltpräventionsmaßnahme.

Ein wesentlicher Punkt des Konzeptes der Zeltwoche ist die Betreuung der Kinder durch Jugendliche und junge Erwachsene. Nach 85 Kindern im ersten Jahr (2002) nutzen mittlerweile zwischen 120 und 140 Kinder und Jugendliche dieses Ferienangebot. Diese werden auf acht Gruppen verteilt. Die Gruppenleitung übernehmen jeweils zwei bis drei junge Erwachsene, die zusätzlich von Junghelfern unterstützt werden, die die 10.Klasse erfolgreich beendet haben. Die junghelfer übernehmen die Verantwortung für kleinere Aufgaben, denn sie sollen so an das Helferdasein herangeführtwerden, um in einigen Jahren möglicherweise die Leitung einer Gruppe übernehmen zu können. Gemeinsam mit den Junghelfern werden im Vorfeld viele der Aufgaben erarbeitet, die in der Zeltwoche anfallen. Während der Vorbereitung treffen sich alle Helfer an einem Wochenende zur Schulung und zum gegenseitigen Kennenlernen. Weitere kürzere Treffen sorgen dafür, dass alle gut vorbereitet und als Team in die Zeltwoche gehen.