Bergfest in Zinnowitz

… und plötzlich ist die Hälfte unserer Zeit hier an der Ostsee schon rum..

Unser Samstag ging noch gemütlich zu Ende, jede Gruppe hatte ihre verschiedenen Aktionen und alle wirkten glücklich. Hier ein paar Impressionen des Samstages aus der Phänomenta, dem Wanderlager und von unserem Zelplatz.


Püntklich zur Nachtruhe am Samstagabend setzte ein leichter Nieselregen ein, der uns alle mit seinem sanften Rauschen auf den Zeltplanen schnell in einen sanften Schlaf versetzte.

Am Sonntagmorgen gönnten wir uns 30 Minuten längeres Schlafen und feierten dann mit vielen anderen Urlaubsgästen und auch ein paar Gemeindemitgliedern gemeinsam die heilige Messe. Das Amphitheater war sehr gut gefüllt und bei bestem Wetter konnten alle gemeinsam einen stimmungsvollen Gottesdienst erleben. Nachdem wir uns beim Mittagessen gestärkt hatten, ging es für alle Gruppen in den Ort Zinnowitz und wir entdeckten viel Neues und kamen sehr gut mit vielen anderen Urlaubsgästen in Kontakt und ins Gespräch. Von einigen bekamen wir sogar so manche Kleinigkeit geschenkt..

Am Abend funktionierten wir unser Essenszelt in eine Partyhöhle um und feirten eine Disco. Alle hatten viel Spaß, sangen kräftig mit und die Erfrischungsgetränke flossen in Strömen, aber noch mehr unser Schweiß. Unsere Lasershow war fast so gut wie die, die einige schon in der Phänomenta erleben durften, aber die Musik war eindeutig besser. Zu Kraftklub, Helene Fischer, Rammstein und Herrn Schilling und vielen anderen unterschiedlichsten Interpreten aller verschiedener Musikrichtungen war für jede(n) etwas dabei und so konnten wir unseren Sonntag glücklich und ausgetanzt mit einem besinnlichen Abendgebet abschließen.

Heute, am Montagmorgen, wollte eigentlich eine Gruppe bereits 6:30 zum Frühschwimmen in die Ostsee aufbrechen, doch leider machten ein paar Regentropfen diesen Plan zunichte. Doch schon beim Morgengebet war das Wetter wieder prima und alle Kinder gehen ihrem Tagesprogramm nach, selbstverständlich ordentlich mit Sonnencreme und Flüssigkeit versorgt.

Am Mittwoch Abend wartet unser nächstes Hihhligt auf uns, da werden wir ein Nachtgeländespiel erleben – dabei bekommen wir Unterstützung von einer anderen Dresdner Gruppe, die gestern im Otto Heim angekommen ist. Diese Gruppe aus 14 Jugendlichen macht eine Schulung, um später Kinder-und Jugendgruppen leiten zu dürfen, genannt „JuLeiCa“ (Jugendleitercard). Einige der Gesichter sind uns schon sehr bekannt, da sie die letzten Jahre noch Teilnehmer der Kinderzeltwoche waren und vielleicht haben wir das Glück, einige von ihnen im kommenden Jahr als Jugendhelfer zu erleben. Bis zum Nachtgeländespiel haben wir jetzt fast drei normale Tage, auf die wir uns aber alle auch schon sehr freuen. Die Kinder, die bereits die Phänomenta erlebt haben, erzählen schon voller Freude denjenigen, die da noch hinfahren werden und lauschen wiederum gespannt den Geschichten aus dem Wanderlager, in das sie in den nächsten Tagen auch aufbrechen werden. Die Stimmung hier ist sehr angenehm, das Wetter einfach perfekt und sonst passt auch alles. Zum Glück ist es bis zu unserem Raketenstart am Freitag noch ein bischen hin, derzeit will hier noch keiner an Heimreise denken.

Bis bald und viele Grüße von der Ostsee!

Schreibe einen Kommentar